Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

„Hierhin bringen Eltern ihre Kinder gerne und mit gutem Gewissen“

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey möchte die Qualität in der Kindertagespflege weiter stärken

Kindertagespflegepersonen leisten jeden Tag wertvolle Arbeit und bieten Bildung, Erziehung und Betreuung in einem familienähnlichen Rahmen für die Jüngsten. In Verbindung mit Spiel und Spaß legen sie so den Grundstein für den weiteren Bildungsweg von Kindern. Davon hat sich Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey 13. April persönlich ein Bild gemacht.

Während ihres Besuchs bei der Kindertagespflegeperson Daniela Reschke und ihren vier Tagespflegekindern in Herne zeigt sich Bundesfamilienministerin Giffey überzeugt: „Hierher bringen Eltern ihre Kinder gerne und mit gutem Gewissen – denn die Kleinen sind hier nicht nur gut aufgehoben, es ist weit mehr: Sie können sich in familiärer Atmosphäre bestens entwickeln und ihre Talente voll entfalten. Auch in der Kindertagespflege brauchen wir mehr Plätze – auch mit guter Qualität. Deshalb wird das geplante Gute-Kita-Gesetz auch die Rahmenbedingungen für die pädagogische Arbeit und für die Kindertagespflegepersonen weiter verbessern.“

Das geplante Gute-Kita-Gesetz möchte Bundesfamilienministerin Giffey in enger Abstimmung mit den Ländern noch vor dem Sommer vorlegen. Der Bund stellt in den nächsten Jahren zusätzliche Mittel in Höhe von 3,5 Milliarden Euro für die Kindertagesbetreuung zur Verfügung. Investitionen die wichtig sind, damit es jedes Kind packt.

Daniela Reschke ist selbst Mutter zweier Kinder und seit fast zehn Jahren mit Herzblut Kindertagespflegeperson. Ihr Alltag mit vier Tagespflegekindern ist dabei vielseitig und anspruchsvoll. Um ihre pädagogische Arbeit weiter zu verbessern, bildet sich Daniela Reschke regelmäßig fort. Dabei profitiert sie davon, dass die Stadt Herne im Rahmen des Bundesprogramms „Kindertagespflege: Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.

40 Jahre Bundesverband für Kindertagespflege

Die wichtige Rolle der Kindertagespflege für die frühkindliche Bildung betonte Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey auch auf der Mitgliedertagung des Bundesverbandes für Kindertagespflege am 20. April.

Seit 1978 vertritt der Bundesverband die Interessen von Tagesmüttern und Tagesvätern. Dass die Kindertagespflege sich zum festen Bestandteil der Kindertagesbetreuung weiterentwickelt hat, ist auch dem Engagement des Bundesverbandes zu verdanken. Das 40-jährige Jubiläum feierte der Bundesverband für Kindertagespflege mit einer Mitgliederversammlung und Fachtagung auf der auch Bundesfamilienministerien Giffey die Arbeit des Bundesverbands würdigte.

Seite drucken