Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Neue Studie gibt Einblick in „Die Praxis der Fachberatung für Kindertagespflege“

Wie trägt die Fachberatung zur Qualität in der Kindertagespflege bei? Die neue Studie „Die Praxis der Fachberatung für Kindertagespflege“ der Katholischen Stiftungshochschule München gibt einen umfassenden Einblick in die praktischen Arbeitsweisen und Arbeitsbedingungen von Fachberatungsstellen für Kindertagespflege.

Im SGB VIII ist die Kindertagespflege der Betreuung in Kindertageseinrichtungen gleichgestellt. Bildung, Erziehung und Betreuung – so lautet der Auftrag für beide Betreuungsformen. Demnach sollte es für die Qualität der Betreuung keine Rolle spielen, ob ein Kind in der Kita oder von einer Kindertagespflegeperson betreut wird. Fachberatung soll dazu beitragen, die Qualität der Betreuung in der Kindertagespflege sicherzustellen.

Gabriel Schoyerer, Professor an der Katholischen Stiftungshochschule München, hat mit der bundesweiten Studie „Die Praxis der Fachberatung für Kindertagespflege“ erfasst, was die Fachberatungsstellen leisten. Gemeinsam mit seinem Team hat der Sozialwissenschaftler die konkreten Aufgaben der Fachberatung und deren Umsetzung analysiert und in mehreren Fallporträts herausgearbeitet, was Qualität in der Praxis der Fachberatung bedeutet. Die Ergebnisse tragen zur Transparenz der Arbeit der Fachberatung bei und zeigen Perspektiven für ihre Weiterentwicklung auf.

Die Studie liefert zudem eine Grundlage, um den Personalbedarf in Fachberatungsstellen angemessen zu ermitteln. Mit Hilfe eines modularen Modells zur Berechnung des Fachberatungsschlüssels können die Träger von Fachberatungsstellen die notwendige personelle Ausstattung individuell berechnen. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Seite drucken