Logo des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Zusatzlogo: Gezeichnetes Kind springt auf farbigen rechteckigen Blöcken.

Säule II: Förderung der Grund- und Nachqualifizierung von Tagesmüttern und Tagesvätern

Das Aktionsprogramm Kindertagespflege sah die Grundqualifizierung von Tagespflegepersonen entsprechend des fachlich anerkannten Standards des DJI-Curriculums im Umfang von 160 Unterrichtseinheiten vor. Seit 2009 wurden Maßnahmen zur Erlangung dieser (Grund-)Qualifizierung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Bundesagentur für Arbeit finanziell unterstützt. Neben der Grundqualifizierung wurden Nachqualifizierungen (Aufstockung auf 160 Unterrichtseinheiten) sowie Fort- und Weiterbildungen in der Kindertagespflege gefördert. Eine Antragstellung war bis zum 30.09.2014 möglich.

Zu diesem Zweck haben sich Bund, Länder und die Bundesagentur für Arbeit auf ein gemeinsames Gütesiegel für die Anbieter von Qualifizierungskursen verständigt. Das Gütesiegel wird i.d.R. von den Landesjugendämtern bzw. anderen vom Land benannten Vergabestellen für drei Jahre vergeben.

Für staatlich anerkannte Erzieher/-innen hat das Deutsche Jugendinstitut in Anlehnung an das DJI-Curriculum eine angepasste Version mit ca. 80 Unterrichtseinheiten erarbeitet, die bundesweit Einsatz finden kann. Diese Version ist unter dem externen Link "DJI-Curriculum" nachlesbar.

Für Fort- und Weiterbildungskurse hat das DJI verschiedene Module entwickelt:

  • Sprachentwicklung - Sprechen - Sprachverständnis in der Kindertagespflege
  • Beobachten und Dokumentation - die Bildungs- und Lerngeschichten in der Kindertagespflege
  • Stressvermeidung und Stressbewältigung in der Kindertagespflege
  • Zusammenarbeit mit Eltern in der Kindertagespflege
  • Die Kindergruppe und Peer Interaktionen in der Kindertagespflege
  • Der private Raum als lernanregende Umgebung

Ergebnisse:

  • Mit 12 Bundesländern wurden Vereinbarungen getroffen, fortan mindestens 160 UE als Standard für die Grundqualifizierung anzunehmen.
  • Das Gütesiegel wurde von vielen Bundesländern als Qualitätsmerkmal für Bildungsträger auch nachhaltig etabliert.
Seite drucken